>>>> zurück zu Berufe nach Fachrichtungen

Aufgaben und Tätigkeiten

Worum geht es?

Maschinenbauingenieure entwickeln, projektieren und konstruieren Maschinen und Anlagen. Außerdem planen und überwachen sie die Fertigung, den Betrieb oder die Umrüstung von Maschinen und Anlagen. Daneben sind sie unter anderem im Kundenservice oder der Anwendungsberatung tätig.

Maschinenbau: ein weites Feld

Ob Autos, Werkzeugmaschinen oder Windkraftanlagen, ob handgeführte Bearbeitungsmaschinen oder computergesteuerte Fertigungsstraßen - Maschinenbauingenieure können in vielfältigen Arbeitsgebieten tätig sein. Wenn ein Automobilhersteller beispielsweise einen neuen Fahrzeugmotor entwickeln möchte, erstellen Maschinenbauingenieure Entwürfe und führen eine Vielzahl von Berechnungen durch. Dabei ist technisches Know-how ebenso gefragt wie räumliches Vorstellungsvermögen und Ideenreichtum. Sie sammeln Informationen über die Bauteile und die neuesten wissenschaftlich-technischen Erkenntnisse, behalten aber auch die zahlreichen Anforderungen an Sicherheit und Umweltschutz im Auge. So dürfen Fahrzeuge nur einen bestimmten Geräuschpegel produzieren, um auf dem Markt zugelassen zu werden. Außerdem sollten die Abgaswerte möglichst gering sein. Die Entwürfe werden am Computer und mithilfe spezieller CAD- oder CAM-Software erstellt. Ihr betriebswirtschaftliches Know-how setzen ebenfalls sie ein, denn bei der Produktion des neuen Motors müssen Kosten und Zeitaufwand berücksichtigt werden. Doch auch die Wünsche der Kunden berücksichtigen Maschinenbauingenieure bei ihren Entwicklungen und berücksichtigen beispielsweise den Klang des Motors. Auf dem Motorenprüfstand messen sie z.B. das maximale Drehmoment und die Emissionswerte oder ermitteln, wie viel Kraftstoff der Motor verbraucht. Die Ergebnisse besprechen sie mit ihrem Projektteam und präsentieren sie auf Kolloquien oder internationalen Fachtagungen. Ziel ist es immer, das neu entwickelte Produkt schnell zur Fertigungsreife zu bringen. Ebenso sind die Ingenieure mit der Optimierung von Maschinen und Anlagen aller Art betraut. Plant eine Großbäckerei beispielsweise die Modernisierung von Produktionsstraßen, Öfen und Verpackungsanlagen, analysieren sie die bestehenden Produktionsprozesse und suchen nach geeigneten Verbesserungsmöglichkeiten.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Darüber hinaus können Maschinenbauingenieure damit betraut sein, für einen reibungslosen Produktionsablauf zu sorgen: Sie planen den Mitarbeitereinsatz, erstellen Fertigungspläne und achten darauf, dass alle Qualitätsrichtlinien eingehalten werden. Wenn sie Aufgaben in der Validierung übernehmen, bewerten sie Testergebnisse, Messdaten und Teststrategien für die Erprobung z.B. von neuen Maschinen- oder Fahrwerkskomponenten, zeigen Auswirkungen von Termin-, Standard- und Qualitätsabweichungen auf und leiten ggf. entsprechende Gegenmaßnahmen ein. Mit Prüfstellen wie dem TÜV oder dem VDE-Prüf- und Zertifizierungsinstitut arbeiten sie dann zusammen, wenn es um die Zulassung und Anerkennung von Bauteilen und Anlagen geht. In der technischen Kundenberatung überwachen sie die Installation der Maschinen oder Anlagen und führen die Kunden in die Bedienung ein.

Bei einer Tätigkeit in Marketing und Vertrieb ist Überzeugungsfähigkeit gefordert, denn Maschinenbauingenieure und -ingenieurinnen verhandeln nicht nur mit den technisch versierten Mitarbeitern des Kunden, sondern auch mit den meist betriebswirtschaftlich orientierten Entscheidungsträgern. Außerdem übernehmen sie leitende Funktionen in Bereichen wie Einkauf oder Materialwirtschaft. Weitere Aufgabengebiete ergeben sich in der öffentlichen Verwaltung oder als Gutachter/innen und Sachverständige. Wenn sie ein Master- oder Diplomstudium absolviert haben, übernehmen sie häufig Führungspositionen und können auch in Wissenschaft und Forschung tätig werden.

 

Aufgaben und Tätigkeiten im Einzelnen

Konstruktion und Fertigung

  • Maschinen, Maschinenteile, Anlagen wie Produktions- und Fertigungsanlagen oder Windkraftanlagen projektieren und konstruieren, Prototypen entwickeln
  • Produktionsverfahren und Produktionsmittel optimieren, Schwachstellenanalysen durchführen - z.B. durch den Einsatz von Toleranzmanagement in den Entwicklungs- und Planungsprozessen frühzeitig die Machbarkeit ermitteln und Schwachpunkte aufdecken
  • Testergebnisse, Messdaten und Teststrategien für die Erprobung z.B. neuer Maschinen- oder Fahrwerkskomponenten bewerten, Erprobungsaktivitäten koordinieren und steuern
  • Zulassungs- und Anerkennungsverfahren von Bauteilen und Anlagen durch Prüfstellen wie dem TÜV oder dem VDE-Prüf- und Zertifizierungsinstitut beantragen und betreiben

Kontrolle und Wartung

  • Montage und Inbetriebnahme von Maschinen und Anlagen beim Kunden überwachen
  • Kontrollpläne erarbeiten und Kontrollmaßnahmen zur Einhaltung der Qualitätsrichtlinien veranlassen
  • Wartungs- und Instandhaltungsmaßnahmen planen und überwachen

Organisation und Koordination

  • Termin- und qualitätsgerechte Fertigungspläne erstellen und ihre Einhaltung überwachen
  • Arbeitsplanung, -gestaltung und -vorbereitung durchführen
  • Produktionsprozess planen, organisieren und überwachen

Unternehmensmanagement, Vertrieb und Verwaltung

  • Im Unternehmensmanagement sowie in der Geschäftsleitung mitarbeiten, dabei z.B. Projekte nach technischen und kaufmännischen Kriterien überprüfen, betriebliche Kennzahlen aufarbeiten, Vorschläge für die betriebliche Reorganisation und die Optimierung betrieblicher Abläufe ausarbeiten
  • Bereiche wie Einkauf, Materialwirtschaft, technischen Vertrieb oder Marketing leiten bzw. in den Bereichen mitarbeiten
  • Wirtschaftlichkeitsberechnungen durchführen, Angebote ausarbeiten
  • Rationalisierungsmaßnahmen vorbereiten und durchführen
  • Führungs- und Leitungsaufgaben wahrnehmen, Mitarbeiter im eigenen Verantwortungsbereich führen, anleiten und beurteilen

Beratung, Schulung, Prüfung

  • Kunden beraten
  • Anwenderschulungen durchführen
  • als Sachverständiger Gutachten und Prüfberichte erstellen
  • betriebliche Aus- und Weiterbildung planen und überwachen

Wissenschaft und Forschung (in der Regel mit Master- oder Diplomabschluss)

  • Technisch-wissenschaftliche Versuche durchführen, z.B. zur Optimierung der Produktzuverlässigkeit oder zur Verbesserung von Fertigungsverfahren
  • Technische und naturwissenschaftliche Prozesse mit den Methoden des theoretischen Maschinenbaus mathematisch darstellen, weiterentwickeln und optimieren
  • Qualitätsnormen und -standards erarbeiten, Prüftechniken entwickeln und einführen
  • Aufgaben in der Grundlagenforschung oder in der Lehre übernehmen