>>> zurück zu Berufe nach Funktionen

Aufgaben und Tätigkeiten

Nach Funktionsvorgaben entwickeln Konstruktionsingenieure ein realisierbares und produktionsgerechtes Konstruktions- und Designkonzept für die wirtschaftliche Herstellung neuer und innovativer Produkte. Dafür erstellen sie Berechnungen, Simulationen und Zeichnungen mithilfe von speziellen CAD-Programmen wie 3-D-Konstruktionssoftware. Zu ihren weiteren Aufgaben gehört neben der Weiterentwicklung von Produkten und deren Fertigungsverfahren auch die Berechnung und Dimensionierung der erforderlichen Fertigungsmittel und Werkzeuge. Darüber hinaus passen sie die für die Vernetzung von Konstruktion, Produktionsplanung und -steuerung eingesetzte Software an die neuen Entwicklungen an.

 

Arbeitsbereiche/Branchen

Als Konstruktionsingenieur arbeitet man in erster Linie in folgenden Wirtschaftszweigen:

  • Metall, Maschinenbau, Feinmechanik, Optik
  • Fahrzeugbau, -instandhaltung
  • Elektro
  • Bau, Architektur
  • Transport, Verkehr
  • Chemie, Pharmazie, Kunststoff
  • Nahrungs-, Genussmittelherstellung
  • Papier, Druck
  • Textil, Bekleidung, Leder

 

Arbeitsbedingungen

Konstruktionsingenieure arbeiten viel im Büro am Computer, z.B. wenn sie Fertigungsunterlagen wie Zeichnungen, Stücklisten oder Datensätze erstellen oder Konstruktionen mit speziellen CAD-Programmen wie 3-D-Konstruktionssoftware erarbeiten. Bei der Produktentwicklung verbinden sie ihre technischen und betriebswirtschaftlichen Kenntnisse mit ihren Kenntnissen über Produktdesign. Die lange, konzentrierte Bildschirmarbeit kann mitunter sehr anstrengend sein. In der Regel sind sie als Angestellte in führenden Positionen tätig. Sie leiten ihre Mitarbeiter an und motivieren sie.

Da Konstruktionsingenieure oft an internationalen Projekten beteiligt sind und beispielsweise mit Tochterfirmen ihres Unternehmens im ständigen Austausch stehen, benötigen sie neben Team- und Kommunikationsfähigkeit Englischkenntnisse. Diese setzen sie auch ein, wenn sie beispielsweise englischsprachige Fachtexte durcharbeiten. Konstruktionsingenieure müssen sich auf häufig wechselnde Aufgabenstellungen einstellen. Auch längere Reisen müssen sie einkalkulieren, z.B. zu Geschäftspartnern, Zulieferern und Tochterfirmen im Ausland oder auf Montage, wo sie oft die Koordination übernehmen. Je nach Arbeitsbranche können noch weitere Qualifikationen, wie z.B. Höhentauglichkeit, notwendig sein.

Arbeitsbedingungen im Einzelnen

  • Arbeit mit technischen Geräten, Maschinen und Anlagen
  • Bildschirmarbeit (z.B. Erstellen von Fertigungsunterlagen, Ausführung von Berechnungen, Simulationen und Zeichnungen mit CAD- und ähnlichen Systemen)
  • Arbeit in Büroräumen (z.B. in Ingenieurbüros)
  • Wechselnde Arbeitsorte (im Außendienst: in Tochterfirmen im Ausland oder auf Montage die Koordination von Projekten übernehmen)
  • Gruppen-, Teamarbeit (Zusammenarbeit mit Kollegen in Projektteams)

  

Zugangsberufe/Zugangstätigkeiten

Die folgenden Berufe stellen in der Regel nur eine Auswahl an Zugangsmöglichkeiten zur Tätigkeit als Konstruktionsingenieur dar.

  • Konstruktionsingenieur
  • Ingenieur für Bau
  • Ingenieur für Elektrotechnik
  • Ingenieur für Fahrzeugtechnik
  • Ingenieur für Luft- und Raumfahrttechnik
  • Ingenieur für Maschinenbau (allgemeiner Maschinenbau)
  • Ingenieur für Maschinenbau (Konstruktionstechnik)
  • Ingenieur für Maschinenbau (Produktionstechnik)
  • Ingenieur für Mechatronik
  • Ingenieur für Schiffbau/Schiffstechnik
  • Ingenieur für Textiltechnik
  • Ingenieur für Verfahrenstechnik

 

Funktions- und Aufgabenbereiche

Als Konstruktionsingenieur arbeitet man vorwiegend in folgenden betrieblichen Funktions- und Aufgabenbereichen:

  • Forschung, Entwicklung
  • Konstruktion
  • Produktion, Fertigung

Darüber hinaus kann sich die Tätigkeit auch auf folgenden Bereich erstrecken:

  • Management, Unternehmensführung