>>> zurück zu Berufe nach Funktionen

Aufgaben und Tätigkeiten

Als Ansprechpartner für alle qualitätsrelevanten Fragen wirken sie bei der Optimierung der Produktentwicklung, Herstellung und bei Kundenserviceprozessen mit. Sie erstellen die Qualitätsplanung und Risikoanalyse bei Neuprojekten und Auftragsänderungen. Dabei setzen sie z.B. Fehlermöglichkeits- und Einflussanalysen (FMEAs) ein, um eventuelle Schwachstellen bereits in der Entwicklungs- und Designphase neuer Produkte aufzuspüren. Produktionsverfahren überprüfen sie auf die Einhaltung der Qualitätsstandards, hinsichtlich Stärken und Verbesserungspotenzialen. Falls erforderlich, leiten Qualitätsingenieure Maßnahmen zur Beseitigung von Mängeln ein. Weiterhin organisieren sie den kontinuierlichen Verbesserungsprozess, führen das Prozesscontrolling und ggf. auch Verbesserungsprojekte durch.

Ihre Prüfergebnisse dokumentieren sie, ebenso erstellen sie Vorgabedokumente, führen System-Audits durch und bereiten Zertifizierungs-Audits vor. Mitarbeiter weisen sie in das Qualitätsmanagement ein, kontrollieren und unterstützen sie. Darüber hinaus führen sie regelmäßig Qualitätsgespräche mit Lieferanten, beurteilen neue Lieferanten und wirken bei der Lieferantenauswahl und -qualifikation mit. In der Qualitätsvorausplanung sorgen sie dafür, dass kundenspezifische Qualitätsvorgaben und -anforderungen umgesetzt werden. Sie stellen sicher, dass alle Prozesse und alle an den Kunden gelieferten Produkte bemustert und freigegeben sind, planen und definieren für ihren Bereich Prüfmittel und Prüfabläufe, erstellen und pflegen Prüfanweisungen und andere Dokumente für das Qualitätsmanagement. Mit den Kunden arbeiten sie eng zusammen.

 

Arbeitsbereiche/Branchen

Qualitätsingenieure können in nahezu allen Wirtschaftszweigen arbeiten, z.B. in der chemischen, Elektro-, Holz- oder Textilindustrie.

 

Arbeitsbedingungen

Qualitätsingenieure arbeiten in Büros und Produktionsstätten von Industrieunternehmen und Anbietern industrienaher Dienstleistungen. Am Computer erstellen sie z.B. Verfahrens- und Arbeitsanweisungen zur Qualitätssicherung und dokumentieren das Qualitätsmanagementsystem. Als Ingenieure sind sie für den qualitativ einwandfreien Ablauf technischer Prozesse zuständig. Aufgrund ihrer selbstständigen und eigeninitiativen Arbeitsweise überprüfen sie nicht lediglich die Einhaltung bestehender Standards, sondern bemühen sich ständig um deren weitere Verbesserung. Als Vorgesetzte sollten sie mit Mitarbeitern umgehen und diese anleiten können, als Projektverantwortliche an der Schnittstelle zum unternehmensweiten Qualitätsmanagement sollten sie technische Sachverhalte anschaulich kommunizieren können. Diese Fähigkeit, gepaart mit freundlichem und serviceorientiertem Verhalten, ist für sie auch entscheidend in ihrer Eigenschaft als Kundenansprechpartner für Qualitätsfragen.

 

Arbeitsbedingungen im Einzelnen

  • Bildschirmarbeit (z.B. Qualitätspläne für Produktentwicklung und Fertigung erstellen, Prüfergebnisse dokumentieren)
  • Arbeit in Büroräumen
  • Arbeit in Werkstätten, Werk-/Produktionshallen (z.B. Produktionsverfahren und Prozesse aus Einhaltung von Qualitätsstandards überprüfen)
  • Kundenkontakt (Qualitätsgespräche mit Lieferanten führen)
  • Gruppen-, Teamarbeit (meist in Projektteams arbeiten)

 

Tätigkeitsbezeichnungen

  • Ingenieur/in für Qualitätssicherung
  • Qualitätsmanagementbeauftragte/r
  • Qualitätsmanager/in