>>>> zurück zu Branchen

Strategisch relevante Antriebskraft für wirtschaftliche und technologische Entwicklung Deutschlands

Obwohl die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie eine relativ kleine Branche ist, spielt sie für den Wirtschaft- und Technologiestandort Deutschland eine zentrale Bedeutung. Die meisten Unternehmen der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie haben eine mittelständische Größe. Nach einer genauen Betrachtung der Unternehmen, die unter dem Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrt organisiert sind, stellt man fest, daß die Zahl der Beschäftigten im Durchschnitt unter 250 liegt. Die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie umfasst annähernd die wichtigsten Hochtechnologien der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik. Dazu gehören unter anderem Robotik, MSR, Automatisierung und Werkstofftechnik. Viele Innovationen die heute auch in anderen Wirtschaftszweigen verwendet werden, z.B. im Bereich der Satellitenkommunikation oder der Mobilfunk-, Navigations-, und Computersysteme, sind Pionierleistungen der Luft- und Raumfahrtbranche.

Die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie ist eine relativ kleine Industriebranche, aber aus strategischem Sichtpunkt gehört sie zu den wichtigsten Industriezweigen in Deutschland. Die deutsche Luft- und Raumfahrt ist eine forschungs- und technologieintensive Branche. Die Aufwendungen für den Bereich Forschung und Entwicklung sind höher als z.b. in der Automobilindustrie. Der Anteil der industriellen Investitionen im Bereich Forschung und Entwicklung am Gesamtumsatz der Branche liegt bei etwa 17 Prozent.

 

Eine Branche im Wachstum

In den letzten Jahren hat sich die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie sehr positiv entwickelt. In der Branche konnte man ein konstantes wirtschaftliches Wachstum registrieren. Im Jahr 2007 haben alle Wirtschaftsindikatoren der Branche ein Plus verzeichnet. Der Branchenumsatz lag bei 20,2 Milliarden Euro und ist somit im Vergleich zum Jahr 2006 um 3,8 Prozent gestiegen. Dazu hat vor allem die zivile Luftfahrt mit über 64,4 Prozent beigetragen, gefolgt von der militärischen Luftfahrt mit 28,4 Prozent und von der Raumfahrt mit 7,2 Prozent. Die Zivilluftfahrt und Militärluftfahrt sind breiter gefächert und verfügen über eine zunehmende Zahl an multinationalen industriellen Beschaffungsprogrammen. Die Gesamtzahl der Branchenbeschäftigten ist ebenso um 3,2 Prozent auf 88.200 gestiegen. Der konstant wachsende Luftverkehr wird immer mehr zur Grundlage des deutschen Wirtschaftswachstums. Jeder Arbeitsplatz, der in der Luft- und Raumfahrtindustrie neu geschaffen wird, impliziert eine Neueinstellung in anderen Branchen oder Wirtschaftszweigen.

Laut vielen Experten werden die Wachstum- und Beschäftigungszahlen der Luft- und Raumfahrtindustrie zukünftig stets steigen, weil Deutschland das verkehrsreichste europäische Land ist und sich bis 2025 die Intensität des Flugverkehrs verdoppeln wird. Die Luftfahrtindustrie ist ein sehr dynamischer Industriezweig, der jährlich Zuwachsraten von 5 bis 7 Prozent registrieren lässt. Aufgrund ihrer technologischen Führerschaft haben Unternehmen der deutschen Luftfahrtindustrie mittlerweile einen exzellenten und etablierten Ruf im weltweiten Luftfahrzeug- und Triebswerksbau erworben. Der Wettbewerb wird auch für die Luftfahrtindustrie durch von der Regierung unterstützen Ländern wie China, Indien oder Brasilien zunehmend globaler und härter umkämpft. Damit sie ihre Spitzenstellung weiterhin verteidigen und ausbauen kann, wird die Luftfahrtindustrie vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie mit Forschungsaufwendungen unterstützt. Wie in vielen anderen Branchen müssen auch Unternehmen der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie Restrukturierung- und Kostensenkungsprozesse durchführen.

Dennoch liegt die Herausforderung für diese Branche darin, vorhandene Arbeitsplätze und Kernkompetenzen langfristig zu sichern und zu erweitern. Außerdem ist europaweit eine verstärkte Kooperation zwischen Unternehmen der Luft- und Raumfahrtindustrie erforderlich. Nur so können anspruchvolle Projekte z.B. zu den Themen Airbus, Eurocopter oder Ariane erfolgreich durchgeführt werden. Laut Prognosen des Bundesverbandes der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie wird die Branche wegen des starken weltweiten Mobilitätsbedarfs, der Notwendigkeit neuer Verteidigungssysteme und Raumfahrtapplikationen in den kommenden Jahren weiter von Wachstum geprägt sein. Die Entwicklungen in der Zivilluftfahrt hängen von wirtschaftlichen und konjunkturellen Faktoren wie z.B. Wechselkursentwicklung und weltwirtschaftliche Gesamtentwicklung ab, die zum heutigen Zeitpunkt schwer zu prognostizieren sind.

 

Umweltschonendes Fliegen

Der zunehmende Flugverkehr bringt auch Aspekte mit sich, die aus umwelttechnischer Sicht nicht erfreulich sind: steigende Schadstoffemissionen, Treibhausgase, Lärmbelastung und immer mehr Kraftstoffverbrauch. Derzeit verantwortet der Luftverkehr etwa 3 Prozent der globalen Treibhausausgase. Erfindet man keine innovativen Technologien zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs, werden sich die Emissionen in den kommenden Jahren mit Sicherheit vervielfältigen. Doch die Luftfahrtindustrie, nahezu als Pionier unter anderen Industriebranchen, will in den kommenden Jahren ein neues umweltfreundliches Klimaschutzziel erreichen: Die Reduzierung des Treibstoffverbrauchs und der CO2 Emissionen um 50 Prozent, und somit die Verringerung von Lärmabelastung und Stickoxidemissionen.

(Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, www.bmwi.de )

 

Mehr Infos zum Thema Luft- und Raumfahrt unter:

 

Unternehmen u.a.:

  • Aerodata AG
  • Aircraft Philipp GmbH & Co. KG
  • Airbus Deutschland GmbH
  • Arianespace
  • AOA apparatebau gauting gmbh
  • ASG Luftfahrttechnik und Sensorik GmbH
  • Astrium GmbH
  • Autoflug GmbH
  • Behr Industry GmbH & Co. KG
  • CAE Elektronik GmbH
  • Cotesa GmbH
  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)
  • DASELL Cabin Interior GmbH
  • Diehl Aerospace GmbH
  • DIN - Deutsches Institut für Normung e. V.
  • Doncasters Precision Castings-Bochum GmbH
  • Lufthansa Technik AG
  • MTU Aero Engines GmbH
  • Rolls-Royce Deutschland
  • Rheinmetall Defence Electronics GmbH
  • IABG, Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH
  • Lufthansa Flight Training GmbH
  • RECARO Aircraft Seating GmbH & Co.
  • KID-Systeme GmbH
  • IndustrieHansa Consulting
  • MT Aerospace AG
  • Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH
  • Linde AG - Geschäftsbereich Engineering
  • KAEFER Aerospace GmbH
  • HEGGEMANN AG
  • EADS Defence & Security
  • Eaton Fluid Power GmbH
  • ELAN Elektronische- und Anzeiger-Gesellschaft mbH
  • ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
  • ETW - European Transsonic GmbH
  • Eurocopter Deutschland GmbH
  • EUROJET Turbo GmbH
  • Garner CAD Technic GmbH
  • GEVA - Gesellschaft für Entwicklung und Versuch Adlershof mbH
  • GKN Aerospace GmbH
  • Goodrich Aerospace Europe GmbH
  • Honeywell Aerospace GmbH
  • Hexcel Composites GmbH
  • Labinal GmbH
  • Parker Hannifin GmbH & Co. KG
  • Otto Fuchs KG
  • Böhler Uddeholm Deutschland GmbH
  • Rockwell Colllins Deutschland GmbH
  • RUAG Deutschland GmbH
  • Tesat-Spacecom GmbH & Co.KG
  • ZF Luftfahrttechnik GmbH
  • WITTENSTEIN aerospace & simulation GmbH

 

 

>>>> weiter zu Zivilluftfahrt